Allgemein Inspirationen

{DIY} Glas-Verzierung mit Bügelperlen

DIY Glas-Verzierung mit Bügelperlen

Wenn draußen die Sonne lacht, wird die Küche oder das Esszimmer oft gegen den Garten oder den Balkon eingetauscht. Darüber freut sich allerdings nicht nur das eigene Wohlbefinden, sondern auch die Bienen und Wespen. Diese Gäste sind zwar äußerst ungebeten, werden aber bereits aus der Ferne durch den lecker gedeckten Tisch ungefragt eingeladen. Damit man trotzdem entspannt trinken kann, sollte man sein Glas deshalb zu decken. Aus diesem Grund zeige ich euch heute wie man solche Deckel aus Bügelperlen ganz einfach selbst machen kann und damit gleichzeitig ein langweiliges Trinkglas verziert.

DIY Glas-Verzierung mit Bügelperlen

Folgende Materialen werden dafür benötigt:

  • Bügelperlen
  • Eine runde Bügelperlensteckplatte
  • Ein Stück Packpapier
  • Ein Bügeleisen

Tipp: Bügelperlen gibt es von verschiedenen Herstellern. Die besten Erfahrungen habe ich mit den Perlen von Hama gemacht. Zudem hat diese Marke eine große Auswahl an Farben und Formen. Alternativ zu den einzelnen Farben kann man sich aber auch einen gemischten Pack holen. Der Nachteil dabei ist bloß, dass man sich daraus erst einmal die passenden Farben suchen muss und es keine Garantie dafür gibt, dass diese dann auch reichen. Werden Kinder miteinbezogen, kann man sie dadurch allerdings länger beschäftigen und bei Laune halten.

DIY Glas-Verzierung mit Bügelperlen

Und so wird es gemacht:

1.) Zunächst sucht man sich ein Motiv aus. Die Bügelperlen werden dann so auf die Steckplatte gesetzt, dass sie das ausgesuchte Motiv ergeben.

2.) Möchte man eine Abdeckung machen, lässt man die Mitte des Musters so frei, dass ein Strohhalm hindurch passen würde. Man sollte jedoch bedenken, dass die Perlen anschließend zusammen verschmolzen werden und dadurch das Loch noch einmal minimal verkleinert wird. Möchte man stattdessen ein Anstecker für ein Glas machen, lässt man nach oben hin gleich eine ganze Reihe frei.

3.) Ist das Motiv fertig, legt man das Backpapier darauf und bügelt es anschließend so lange, bis alle Bügelperlen miteinander verschmolzen sind. Das Backpapier verhindert dabei, dass  die Perlen am Bügeleisen kleben bleiben.

4.) Damit sich das Motiv dann nicht verbiegt oder gar kaputt geht, sollte man es gut abkühlen lassen, bevor man es zum Schluss von der Steckplatte abtrennt.

DIY Glas-Verzierung mit Bügelperlen

Da die Bügelbilder als Abdeckung für Gläser dienen sollen, fand ich Obstscheiben geeignet. So kann man das Motiv passend zum Getränk wählen. Handelt es sich beispielsweise um Apfelschorle, kann man den Apfel ans Glas hängen, ist es Limonade nimmt man stattdessen die Zitrone oder die Orange. Die langweiligen Gläser auf der Gartenparty werden dadurch aufgewertet und Plagegeister wie Mücken, Fliegen oder Wespen werden vom Getränk weitestgehend ferngehalten. Zudem erkennt jeder anhand des Motives sein Glas wieder. Für Fußballfans kann man alternativ auch einen Fußball oder je nach Nationalität die Landesflagge aus den Bügelperlen machen. Veranstaltet man bei sich im Garten ein Public Viewing, hat man so gleich die passende Dekoration parat. Ganz süß finde ich außerdem Emojis. Diese lassen sich auf der Steckplatte aber nur schwer nachstellen.

DIY Glas-Verzierung mit Bügelperlen

Das praktische an diesen Bügelbildern ist zudem, dass man sie nicht nur als Abdeckung für ein Glas benutzen, sondern auch als Untersetzer. Macht man beispielsweise ein Motiv, welches man an den Rand des Glases stecken kann, kann der Gast so allein entscheiden, ob er es als Abdeckung oder Untersetzer nutzen möchte. Ist man stattdessen selbst bei einem Barbecue oder einer Gartenparty eingeladen, eignen sich solche Bügelbilder prima als Mitbringsel für den Gastgeber.

Wie gefällt euch die Idee?

In diesem Sinne wünsche ich euch einen sonnigen Tag!

20 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Hallo Saskia,
    Untersetzer sind der Klassiker aus Bügelperlen 😉 …
    Für größere Bügelperlenbilder, würde ich jedoch die Abklebemethode empfehlen, mit Backpapier oder Bügelpapier kommt man da leider nicht sehr weit!
    Danke für deinen kreativen Beitrag, wir werden deinen Blog weiter verfolgen.
    Viele Grüße
    Anja

  2. Hallo, eine Frage wenn ich nur die Bügelperle in der Mitte freilasse, ist das Loch für normale Strohhalme zu klein, wie hast du das Loch größer gemacht, geschnitten, wenn ja mit was?
    Gruß Tabea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.