Allgemein

Haul aus Amerika – Almay, Covergirl und Revlon

Haul aus Amerika - Almay, Covergirl und Revlon

Make-Up und Kosmetik gibt es überall auf der Welt. Was bei uns aber beispielsweise so berühmt ist wie Maybelline und Astor, ist in Amerika vor allem Covergirl und Almay. Zum Teil sind diese Marken allerdings hierzulande nicht ganz so einfach zu bekommen. Aus diesem Grund habe ich eine Freundin meiner Mama gebeten mir doch mal ein Päckchen bestehend aus Lippenstiften und Blushes zusammenzustellen. Was sich darin alles befand und wo ihr diese Produkte vielleicht auch hier bekommen könnt, möchte ich euch heute in meinem Haul aus Amerika verraten.

Haul aus Amerika - Almay, Covergirl und Revlon

Verpackung

Normalerweise ist bei einem Haul die Verpackung der Produkte eher nebensächlich. Hier ist mir jedoch gleich etwas aufgefallen, was ich trotzdem sehr gerne erwähnen möchte: Sämtliche Produkte, die mir die Freundin meiner Mama mitgebracht hat, waren verschweißt oder zumindest mit Klebestreifen versiegelt. Sogar das Blush von L’Oréal, einer Marke, die wohl bemerkt auch hier einen hohen Bekanntheitsgrad genießt, war rundherum eingeschweißt. Da ich nicht weiß, ob das in Amerika Gang und Gebe ist, möchte ich das auf gar keinen Fall verallgemeinern. Es ist mir aber sofort aufgefallen, weil es mich so dermaßen stört, dass die Produkte in den Drogerien hier oft als Tester missbraucht werden. Da das Problem allgemein bekannt sein dürfte, kann ich ehrlich gesagt nicht so recht nachvollziehen, warum man die Produkte nicht auch hier dementsprechend versiegelt.

Covergirl

Namentlich war mir Covergirl bereits ein Begriff. Laut dem Internet soll es sich dabei wohl um eine Schwesternmarke von Max Factor, die preislich im Rahmen von Maybelline liegt. Soweit mir bekannt ist, bekommt man einige Produkte von Covergirl auch über Amazon.

Haul aus Amerika - Almay, Covergirl und Revlon

Das Cheekers Blush ist das preisgekrönte Blush von Covergirl. So wird es zumindest von Covergirl selbst betitelt, weil es zwei einfache Grundregeln befolgt, die Covergirl für ein Blush offensichtlich als sehr wichtig erachtet: Es ist einfach in der Handhabung und sieht natürlich aus. Das liegt sicherlich daran, dass dieses Cheekers Blush von Covergirl nicht sonderlich gut pigmentiert ist. Es zaubert lediglich einen zarten Hauch von Farbe auf die Wangen.  Für Schminkanfänger ist das ideal. Da ich genug gut pigmentierte Blushes habe, finde selbst ich das zur Abwechslung gar nicht schlimm. Was mich an dem Covergirl Cheekers Blush aber fast schon überrascht hat, ist dass es auf der Haut ganz feine Schimmerpartikel hat, die man im Pfännchen gar nicht sieht. Im Pfännchen wirkt es eher wie ein mattes Blush. Ob das bei allen Cheekers Blushes so ist, kann ich euch nicht sagen. Das Blush von Covergirl gibt es laut der Webseite in insgesamt drei Nuancen. Ich hatte in meinem Päckchen 145 Rock ‚N Rose – Ein heller Rosenholzton, der total in mein Beuteschema passt.

Haul aus Amerika - Almay, Covergirl und Revlon

Passend dazu der Covergirl Colorlicious Lipstick in der Farbe 340 Delicious. Die Aufsteckhülse des Lippenstiftes lässt zwar fälschlicherweise auf ein krasses Lila schließen, Delicious ist aber ebenfalls ein Rosenholzton. Da er meine eigene Lippenfarbe betont, lässt er sich wunderschön im Alltag tragen. Er gibt den Lippen quasi mehr Kontur und stellt sie so dezent in den Vordergrund. Durch die Inhaltstoffe Shea, Avocado und Aloe sowie die Anti-Oxidantien weisser Tee und Vitamin E, die darin enthalten sein sollen, ist der Lippenstift tatsächlich sehr pflegend und glänzend. Die Deckkraft ist dadurch zunächst eher schwach, lässt sich aber erstaunlich gut bis zur gewünschten Intensität aufbauen. Aufgrund der cremigen Textur hält er nicht ganz so lange. Bis zur der nächsten Mahlzeit hält er aber schon auf den Lippen aus. Da ich meinen Lippenstift allerdings generell nach jeder Mahlzeit überprüfe, finde ich das in Ordnung.

Almay

So viel ich verstanden habe, ist Almay eine Marke die von Revlon übernommen wurde. Sie wurde wohl von den damaligen Gründern speziell für empfindliche Haut entwickelt. Mir sagte Almay bis vor kurzem ehrlich gesagt gar nichts. Ich habe weder von ihr gelesen, noch habe ich mitbekommen, dass irgendein Blogger die Produkte in den Himmel hebt. So konnte ich die Kosmetik völlig uneingenommen testen.

Haul aus Amerika - Almay, Covergirl und Revlon

Auch Almay spricht bei seinem Smart Shade Blush von einer natürlichen Ausstrahlung. Aus diesem Grund ist es wohl auch nicht sonderlich gut pigmentiert, aber zumindest besser als Cheekers Blush von Covergirl. Hier lässt sich die Farbe aber mehr und mehr aufbauen. Die Farbe 30 Coral ist und bleibt jedoch dezent und damit sehr alltagstauglich. Was mir hier gleich aufgefallen ist, sind die farbigen Punkte auf der Oberfläche des Smart Shade Blush von Almay. Anders als gedacht, sind diese nicht durch ein Overspray aufgesprüht. Almay spricht hier von drei Schattierungen, die ein perfektes Ergebnis ergeben, wenn man die Farben zusammen wirbelt. Meines Erachtens ändern die Punkte aber nichts an der eigentlichen Farbe. Diese bleibt so wie es der Unterton vermuten lässt – Ein leichtes und frisches Orange, dass die Wangen dezent erstrahlt.

Haul aus Amerika - Almay, Covergirl und Revlon

Das Pendant zu den Smart Shade Blushes von Almay sind die Almay Smart Shade Butter Kiss. Wie der Name eigentlich schon verrät, sind das butterweiche Lippenstifte, die relativ wenig Farbe abgeben, aber dafür sehr pflegend sind. Da ich den Almay Smart Shade Butter Kiss beim swatchen doppelt und dreifach aufgetragen habe, verfälscht der Swatch das Ergebnis etwas. Im Grunde ist es ein nahezu schierer Ton, der bloß einen leichten Hauch von Farbe und ganz feine goldene Schimmerpartikel hat. Perfekt um ihn ohne Spiegel unterwegs aufzutragen, Diesen gibt es wohl passend zur Hautfarbe in mehreren Farben. Ich hatte den Almay Smart Shade Butter Kiss in der Nuance 30 – Nude Light in meinem Päckchen. Der Hauch von Farbe würde ich jedoch eher als Orange bezeichnen.

Revlon und L’Oréal

Last But Not Least – Zwei Marken, die auch hier ohne Umwege erhältlich sind: L’Oréal und Revlon. Vor allem Revlon war mir als ausländische Marke ein Begriff. Seit kurzem kann man diverse Produkte dieser Marke sogar im Onlineshop von Douglas bestellen. Auch L’Oréal ist mir natürlich bekannt. Mit dieser Marke bin ich quasi aufgewachsen. In Amerika gibt es teilweise aber ganz andere Produkte als hier.

Haul aus Amerika - Almay, Covergirl und Revlon

Ein Produkt, welches ich hierzulande von L’Oréal noch nicht gesehen habe, ist das L’Oreal Paris True Match Super-Blendable Blush. Das Erste, was mir an dem Blush und eigentlich auch schon an dem Almay Smart Shade Blush aufgefallen ist, ist die Verpackung. Solche robuste Verpackungen findet man bei uns oft nur im High End Bereich. Was mir aber erst nicht aufgefallen ist, ist dass sich im Boden dieser Dose sowohl ein Pinsel als auch ein Spiegel versteckt ist. Das Blush selbst hat einen schönen, etwas rötlicheren Rosenholzton, der die Wangen natürlich und frisch erröten lässt. Jedoch ist auch dieses Blush nicht sonderlich hoch pigmentiert. Ein wenig bekomme ich das Gefühl, dass das in Amerika so üblich ist. Ich finde es aber gar nicht schlecht, neben den stark pigmentierenden Blushes auch mal solche zu haben, die bloß einen Hauch Farbe auf die Wange zaubern.

Haul aus Amerika - Almay, Covergirl und Revlon

Lippenstifte in Form eines Buntstiftes sind auch in Deutschland beliebt. Revlon hat gleich mehrere davon. Der Revlon Colorburst Lacquer Balm in 150 Enticing sorgt beispielsweise nicht nur für Farbe und Pflege, sondern auch für einen schönen Glanz. Diesen bekommt er nicht nur dadurch, dass er so pflegend ist, sondern auch durch ganz feine und kleine goldene Schimmerpartikel, die in dem Blutrot kaum auffallen.

Kanntet ihr die Marken bereits?
Kauft ihr Kosmetik aus dem Ausland auch im Internet?

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag und kommt gut in die neue Woche!
Liebe Grüße, eure Saskia-Katharina

Follow Me: YouTube | Facebook | Instagram | Bloglovin | Google+ | Twitter | Pinterest | Blog – Connect

22 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Die Produkte kannte ich bisher noch gar nicht und finde es sehr spannend. 🙂 Ich denke die werde ich auch mal testen. Es sah bei dir auf jeden Fall toll aus 🙂
    Liebe Grüße
    Rebecca

  2. Ich bin eigentlich mit dem zufrieden, was ich so in der Drogerie finde. Aber falls mir jemand mal was mitbringt sage ich natürlich nicht nein und probiere es fleißig aus 😀 Sag mal, die Lippenstifte haben so eine komische Form, liegt das an Amerika? Gibts da andere Formen? Ist ja merkwürdig 😀
    Liebe Grüße,
    Leni 🙂

  3. Klingt echt interessant. Ich finde die Versiegelung der Produkte super und sehr praktisch. Allerdings haben wir ja hier in Deutschland eher das Motto „lieber weniger Plastik als zu viel“ von daher könnte ich mir vorstellen, dass dies ein Grund für die bei uns eher spärliche Versiegelung ist.

    Liebe Grüße, Milli

  4. Hallo Saskia,
    ich muss schmunzeln, weil ich mir aus New York auch etwas von Covergirl gekauft habe! Allerdings ist es eine Mascara und etwas für die Blogleser, das ich demnächst verlose!
    Viel Freude mit den schönen Produkten!

    Liebe Grüße!

  5. Der perfekte Beitrag, zur perfekten Zeit, weil es für mich ganz bald über den großen Teich geht und dann kann ich mich gleichmal umschauen, ich liebe es im Ausland Kosmetik zu kaufen, vielen Dank für die tolle Vorstellung. Ich wünsche dir noch eine fabelhafte Restwoche, alles Liebe und ganz ganz liebe Grüße, x S.Mirli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.