Allgemein

Corona-Krise: Was tun in der freien Zeit? #WirBleibenZuhause

Corona-Krise: Was tun in der freien Zeit? @Horizont-Blog

Etliche Geschäfte sind geschlossen, Veranstaltungen werden abgesagt und Freizeitangebote sind sogar verboten – Der Coronavirus zwingt uns alle soziale Kontakte zu meiden und einfach zu Hause zu bleiben. Doch was soll man jetzt mit der teils unfreiwilligen Freizeit in den eigenen vier Wänden machen? Da einigen scheinbar jetzt schon die Decke auf den Kopf fällt, habe ich ein paar Vorschläge für euch zusammengestellt.

Einen Brief schreiben

In Zeiten von Whats App, Social Media und Co ist es eigentlich gar nicht schwer trotzdem den Kontakt zueinander zu halten. Was ist aber mit denen, die ohne diesen ganzen Technikkram groß geworden sind? Den Großeltern beispielsweise?

Corona-Krise: Was tun in der freien Zeit? @Horizont-Blog

Natürlich könnte man auch einfach zum Telefon greifen und die Großeltern anrufen. Es ist aber viel persönlicher, wenn man sich hinsetzt und ein paar schöne Zeilen aufs Papier schreibt. Ich selbst habe leider nur noch eine Oma, die bei uns im Haus wohnt. Ihr Briefe zu schreiben würde da wenig Sinn machen. Was ich aber sehr gerne mache, sind Postkarten aus dem Urlaub schreiben. Wenn ich dann auch eine Postkarte mit Urlaubsgrüßen von meinen Lieben zurück bekomme, freue ich mich immer riesig darüber. Und jetzt überlegt euch mal, wie sehr ihr euch über liebe Post freuen würdet, wenn ihr in der Zeit des Briefeschreibens groß geworden seid? Es ist doch nicht nur eine schöne Geste, die zeigt, dass ihr an sie denkt und wertschätzt, sondern auch eine tolle Erinnerung. Ich hebe alle Postkarten und Briefe beispielsweise in einem hübschen Karton auf.

Fotobuch erstellen

Leider mussten wir auch unseren Urlaub in Italien stornieren. Warum aber nicht in Erinnerungen schwelgen?

Corona-Krise: Was tun in der freien Zeit? @Horizont-Blog

Das wäre doch jetzt die perfekte Gelegenheit, um das langersehnte Fotobuch endlich zu erstellen. Blättern wir bei Bekannten durch so ein Fotobuch, dann nehmen wir uns schließlich immer vor, uns auch mal so eins zu machen. Manchmal sagen wir sogar, dass das doch die perfekte Geschenkidee für unsere Eltern, Geschwister oder Opa und Oma ist. Ehe man sich versieht ist der Geburtstag aber schon wieder vorbei und Weihnachten kommt immer so plötzlich, dass man gar keine Zeit hat so ein Fotobuch zu erstellen. Dabei sind Fotos doch viel zu schade, um ihr Dasein auf irgendwelchen Festplatten zu verbringen. Meistens schaut man sie sich dort noch nicht einmal an. Ein Fotobuch hingegen fällt öfters mal in die Hand und man nimmt sich ein paar Minuten Zeit, um es anzusehen – Also ran an den Computer und erstellt endlich ein Fotobuch!

Eine neue Sprache lernen

Die Schulen sind geschlossen. Wir können aber trotzdem etwas lernen.

Corona-Krise: Was tun in der freien Zeit? @Horizont-Blog

Sobald man im Berufsleben steht, kann man sich gar nicht richtig vorstellen, freiwillig nochmal die Schulbank zu drücken. Gerade das Erlernen einer Fremdsprache bringt aber einige Vorteile mit sich. Es stärkt nicht nur das eigene Selbstbewusstsein und erhöht die Leistung des Gedächtnisses, sondern zeigt auch den Willen Neues zu erlernen und sich Herausforderungen zu stellen. Da mein Schulenglisch nie über die Grundkenntnisse hinausgegangen sind, besuche ich beispielsweise einen Englischkurs. Aufgrund der aktuellen Lage ist dieser zwar auch erst einmal auf Eis gelegt. Das hindert mich jedoch nicht daran, zu Hause weiter zu lernen. Es gibt in Zeit des Internets doch so viele Möglichkeiten sich weiterzubilden. Und wenn ihr euch fragt, welche Sprache ihr lernen sollt, dann denkt doch einfach mal an euren Urlaub – Vielleicht fahrt ihr ja auch immer in das gleiche Land, dann wäre es sicher von Vorteil die Landessprache zu können.

Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging für Nintendo Switch spielen

Wenn euch aber auch noch die Motivation fehlt, eine neue Sprache zu lernen, dann könnt ihr mit dem Spiel „Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging“ für die Nintendo Switch doch zumindest eure grauen Zellen etwas in Schwung bringen.

Corona-Krise: Was tun in der freien Zeit? @Horizont-Blog

Für uns ist Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging bereits zum Familienspiel geworden. Sowohl meine Nichte als auch meine Eltern und ich haben sehr viel Spaß dabei gegeneinander anzutreten. Wenn dabei herauskommt, dass ich geistig eine Oma bin, sind Lacher einfach vorprogrammiert. Das spornt aber an. Wir wechseln uns ab und jeder versucht seine persönliche Bestzeit zu schlagen. Gerade bei den Fingerübungen, welche nicht nur Konzentration, sondern auch Motorik verlangen, kann man schon mal ins Schwitzen kommen.

Natürlich könnte ich hier auch die Klassiker, wie beispielsweise „Super Mario Odyssey“, „The Legend of Zelda: Link’s Awakening“ oder die Spiele von Pokemon, nennen. Ich habe sie alle zu Hause und spiele sie auch wirklich gerne. Meiner Meinung nach kommt „Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging“ bei solchen Aufzählungen aber immer etwas zu kurz. Man sollte den Spaß, den die IR-Kamera bringen kann, nicht unterschätzen.

Alte Kinderserien schauen

Ihr habt bei Netflix schon alle guten Filme und Serien geschaut? Dann habe ich jetzt den ultimativen Geheimtipp für alle Kinder der 90er.

Corona-Krise: Was tun in der freien Zeit? @Horizont-Blog

Auf Amazon Prime kann man viele der alten Serien anschauen, die wir früher nach den Hausaufgaben auf RTL2 sehen durften. Das wäre doch jetzt die ideale Gelegenheit, um die Kindheit wieder aufleben zu lassen und in Erinnerungen zu schwelgen. Wie wäre es mit Mila, die davon träumt, die beste Volleyballspielerin der Welt zu werden? Oder mit Georgie, die von einer Farmerfamilie adoptiert wird und später erfährt, dass ihre leiblichen Eltern Adelige waren? Wer auch die aktuelle Filmversion „Little Women“ mit Emma Watson im Kino verpasst hat, kann sich auch „Eine fröhliche Familie“ ansehen. Die Männer können stattdessen „Captain Tsubasa – Die tollen Fußballstars“ schauen, wobei ich hier sagen muss, dass ich „Die Kickers“ um einiges besser fand. Und jetzt können ja mal alle die, die immer noch nach so vielen Jahren die Intros mitsingen können, die Hand heben.

Wie beschäftigt ihr euch derzeit zu Hause?

20 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Ich habe noch unglaublich viele Bücher, die nur darauf warten, von mir gelesen zu werden. Ansonsten benötigen mein Hund und die Katze, auch ein wenig Aufmerksamkeit. Das Zuhause bleiben, gestaltet sich für mich also weniger schlimm. Meine Partnerin muss allerdings leider raus, denn sie ist notwendig, um die Tiere im Zoo zu versorgen.
    Bleibt alle gesund, MfG Wurm200

  2. Mo sagt:

    Liebe Saskia,

    trotz Corona und Zeit zu Hause, Langeweile habe ich gar keine. Im Gegenteil, ich wüsste mich noch monatelang zu beschäftigen. Ich hoffe natürlich, dass das soziale Leben nicht so lange auf Eis gelegt werden muss, das wäre dann irgendwann doch belastend.
    Aktuell arbeite ich von zu Hause aus, da sind schon sechs Stunden täglich abgedeckt. Mein Kind ist schulpflichtig und hat einen Berg von Arbeitsmaterial mit nach Hause bekommen, das muss auch erledigt werden.
    Dann habe ich noch viele Bücher, die gelesen werden wollen, ein Hund der Bewegung fordert und Ideen für meinen Blog habe ich auch noch reichlich.

    Deine Tipps finde ich super, Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging kenne ich noch von früher. Da haben mein Mann und ich uns immer mit gebattelt. Aber er war meistens besser als ich.

    Liebe Grüße
    Mo

  3. Steffi sagt:

    Hallo Saskia,
    uns wird so schnell nicht langweilig. Es gibt noch so viele Sachen, die ich aufgehoben hatte und irgendwann tun wollte. Außerdem steht ja jetzt auch der Frühjahrsputz an! Alles Ausmisten und Grundreinigen. Da wird es sicher nicht langweilig.
    Ganz wichtig: bleibt alle gesund und haltet euch an die Anweisungen!
    Liebe Grüße,
    Steffi

  4. Cornelia sagt:

    Wie jetzt, Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging gibt es immer noch? Ich kann mich erinnern, dass wir das vor vielen Jahren (liegt bestimmt so 12-15 Jahre zurück) gespielt haben – und viel Spaß dabei hatten. Ach ja, ich gehöre übrigens zu der Generation, die noch mit Briefen und in einer analogen Zeit aufgewachsen ist. Aber inzwischen hat sich das bei mir auch geändert, ich weiß gar nicht mehr, wann ich zuletzt einen privaten Brief geschrieben habe. Egal, deine Tipps sind super. Ich ergänze mal noch: momentan probiere ich endlich mal viele Rezepte aus, die ich immer schon mal kochen wollte.

  5. Sandra sagt:

    Ich mache das, was ich am liebsten mache und womit ich auch meinen Blog befülle: backen und Kochen!
    Und aufgenommene Serien gucken, Netflixen, mit Sohnemann spielen – ach, bisher ist uns nicht langweilig. Und ich hoffe, das bleibt auch noch lange so.
    Danke für Deine Tipps – das mit dem Fotobuch werde ich machen.
    Liebe Grüße an Dich
    Sandra

  6. Ramona sagt:

    Hey meine Liebe!

    Toller Beitrag mit coolen Tipps für die Langeweile!!
    Für mich ändert sich an meinem aktuellen Alltag gar nicht mal soo viel… ich habe Anfang Mai (hoffentlich) Prüfungen und muss daher daheim büffeln! Außerdem liebe ich es Kontent zu kreieren- mir wird so schnell nicht langweilig! ✌️

    Liebe Grüße

  7. Mila sagt:

    Hallo,
    du hast da schöne Ideen, um sich zu beschäftigen – ich bin als Nanny für 4 Kinder bei meiner Wahlfamilie, damit die Eltern arbeiten können. DAS macht die Sache nicht unbedingt einfacher, aber ich fühle mich zumindest gebraucht und verwahrlose nicht nur vor mich hin 🙂

    LG, Mila

  8. Katii sagt:

    Das sind ja super Tipps – vor allem das mit dem Brief schreiben, sowas hab ich ewig nicht mehr gemacht!
    Ich muss sagen, für mich hat sich bisher noch nicht viel geändert… meine kleine Tochter hält mich ordentlich auf Trab 😀

    Alles Liebe, Katii

  9. Jana sagt:

    Eine Sprache zu lernen oder zu verbessern, daran dachte ich auch schon! Ich muss seit gestern zu Hause bleiben, weil unsere Praxis geschlossen wurde und schau nun mal, womit ich mich beschäftigen werde! Gestern hab ich gehäkelt, heute will ich Rezepte für einen neuen Blogbeitrag umsetzen! Morgen lese ich bestimmt mal wieder und für den Rest der Zeit wird mir auch immer was einfallen! Im Notfall habe ich den ganzen Bettkasten voller Wolle und ein Internet voller kostenloser Anleitungen 🙂

    Liebe Grüße
    Jana

  10. Milli sagt:

    Ich hab gestern erst ein Fotobuch erstellt. Hatte mir das schon so lange vorgenommen und nun endlich mal in die Tat umgesetzt. Es ist gerade auf jeden Fall die Zeit Dinge zutun, für die man sich sonst keine Zeit genommen hat. Auch alte Kinderserien schaue ich Dank Disneyplus im Moment echt regelmäßig.

    Liebe Grüße, Milli

Schreibe einen Kommentar zu Steffi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.