Allgemein Rezepte

(Rezept) Pfifferlingsuppe mit Kartoffeln

Hallo ihr Lieben! =)

In diesem Jahr entdeckte ich eine neue Leidenschaft: Das Suchen von Pfifferlingen. Bei Wind und Wetter suchten wir die kleinen orangen Dinger, die dann natürlich auch verarbeitet werden wollten… Es wurde von der Pfifferlingspfanne bis hin zum Omelett alles daraus gemacht, aber das beste Rezept möchte ich heute mit euch teilen – Pfifferlingsuppe mit Kartoffeln a la Papa 🙂

Pfifferlingsuppe mit Kartoffeln

Um diese leckere Suppe für ungefähr 5 Personen zumachen, benötigt ihr folgende Zutaten:

  • 400 – 500g Pfifferlinge
  • 3 – 5 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 Liter Gemüsebrühe
  • 100 – 150g Sahne
  • Etwas Öl
  • Petersilie

Und so hat´s der Papa gemacht:

Zuallererst hat er natürlich die Pfifferlinge sauber gemacht. Dafür hat er sie kurz in eine Schüssel mit Wasser gelegt und sie mit Mehl bestreut, denn durch das Mehl sinkt der Dreck nach unten. Dann hat er sie durcheinander gemacht und die Pfifferlinge anschließend einzeln wieder rausgeholt, das überschüssige Mehl mit klarem Wasser abgespült und sie auf ein Küchenpapier gelegt.

Die Kartoffeln schälen, würfeln und kurz kochen.
In der Zwischenzeit die Pfifferlinge und eine kleingeschnittene Zwiebel mit etwas Öl in der Pfanne kurz anbraten, aber nicht würzen.
Ein Drittel der Pfifferlinge entnehmen. Anschließend die Kartoffeln zu den Pfifferlingen in der Pfanne geben und noch einmal ca. 10 Minuten ziehen lassen. Danach alles pürieren.
Das pürierte Pfifferlings-Kartoffel-Gemisch in einen Topf geben und mit der Gemüsebrühe auffüllen. Die entnommenen Pfifferlinge dazugeben und aufkochen lassen. Dann die Sahne unterrühren. Die Suppe zum Schluss abschmecken und ggf. noch etwas Petersilie hinzufügen – Fertig! 🙂

Lasst es euch schmecken!
Ward ihr schon mal Pilze suchen?
 
Habt noch einen schönen Herbsttag! 🙂

6 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Katrin sagt:

    Hallo und ein gesundes neues Jahr,

    Du hast eine sehr schöne Seite 😉 und Dein Rezept klingt sehr lecker, denn ich liebe Pilze und werde wohl das Rezept auch unbedingt einmal ausprobieren 😉 Vielen Danke !

    LG Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.